Trost

Heute morgen in aller Frühe ist Paula gegangen.

Ich bin so traurig, dass sie nicht mehr da ist.
Sie war so eine tolle, liebenswürdige, starke Frau.

Ich bin so froh, dass sie gehen durfte.
Die letzten Tage waren sehr intensiv.
Einem Menschen beim Sterben zuzusehen hat nichts Bedrohliches,
sondern wirft einen schlussendlich immer auf sich selbst zurück.
Ich bin dankbar, dass ich an ihrer Seite bis fast am Schluss dabei sein durfte und der Tod seinen Schrecken wieder etwas mehr für mich verloren hat.

Anders als beim Sterben meiner Mutter fühlte ich mich die letzten, schweren Tage nie alleine.
Sascha war da und hat all die Stunden mit mir gemeinsam an ihrem Bett verbracht, mich die letzten Tage verpflegt und getröstet.
Die Katze wich zuhause nie von meiner Seite.
Mit meinem Vater und seiner lieben Frau konnte ich ebenfalls jederzeit sprechen, wenn ich es brauchte.
Meine lieben, tollen Arbeitskolleginnen haben mir einfach so den Rücken freigehalten, so dass ich seit Mittwochabend täglich zu Omi gehen konnte.
Omis Beistand regelt die amtlichen Sachen und hat mir mit seinen lieben und ermutigenden Worten in den letzten Tagen sehr viel Kraft und Trost gegeben.
Die Pflegenden von Omis Heim waren immer für Omi da und haben sie liebevoll und professionell gepflegt. Ich bin ihnen so sehr dankbar, wie sie das gemacht haben und mich ebenfalls immer so nett informiert haben.
Und da wart da ihr alle, die diesen Blog die letzten Tage gelesen habt. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie tröstlich es ist, wenn Menschen einfach aneinander denken, sich Kraft schenken und virtuelle Umarmungen.

Weil Omi im Pflegeheim lebte, muss ich heute nicht sofort alles in eine Tasche packen und mitnehmen. Als Mami starb, war das absolut grässlich: mit Mamis Koffer, wenige Stunden nach ihrem Tod, herumzufahren, hat mir fast das Herz gebrochen.

Omi bleibt heute noch einige Stunden in ihrem Zimmer. So kann ich nochmals von ihrem Körper Abschied nehmen. Sie verschwindet nicht einfach aus meinem Leben. Noch kann ich es nicht fassen, dass sie nicht mehr lebt. Aber ich bin sicher, ich begreife es in den nächsten Tagen.

Gestern nachmittag bin ich fast verzweifelt, dass Omi nicht gehen konnte. Am Abend konnte ich unsere Reisegeschichte aufschreiben. Seither bin ich ruhig. Ich wünsche meinem lieben Omi Paula eine gute Reise und hoffe, sie sieht all jene wieder, die sie vermisst hat und die auch ich vermisse.

Alles Liebe, zora

omi lacht (800x719)

Advertisements

21 Gedanken zu “Trost

  1. So dankbar, mit dir, dass Omi ihre letzte Reise friedlich und in liebevoller Begleitung antreten durfte. Das Bild, wie sie auf ihrem Bett davonschwimmt, in neue Abenteuer, wird wohl nicht nur mich noch lange begleiten … Sei liebevoll umarmt! Und melde dich, wenn ich etwas für dich / euch tun kann!

    Gefällt mir

      1. Ich denke grad, dass sie einen Tod voller Abschiede hatten, deine Omi und Antonia im Film. Voller Liebe und Fürsorge. Und das macht mich froh – für deine Omi und für euch.

        Gefällt mir

  2. trauer im herzen über den weggang, auch wenn er erwartet wurde – erleichterung im kopf über die erhoffte erlösung: freud und leid liegen so nahe beieinander und machen uns menschen eben aus.
    dir und sascha wünsch ich die kraft, diese zeit der ambivalenz gut zu meistern.

    Gefällt mir

  3. Trotz allen Vorabwissens durch Deine immer aktuelle Aufmerksamkeit trifft es mich nun doch wie ein unerwarteter Schlag: Deine Omi Paula ist gestorben. Sie hat ihre lange Lebensreise friedlich abgeschlossen. Sie spürt nun nichts mehr – der Schmerz ist bei Dir. Ich umarme Dich in einem tiefen Mitgefühl und großer twitterlicher Verbundenheit. Mein herzliches Beileid, liebe Zora. Wünsche Dir weiterhin Kraft und Stärke für Deine beruflichen Aufgaben. Dein Twitterfreund RUDI.

    Gefällt mir

  4. mein herzliches Beileid. Meine Mama ist im September gestorben, sie hatte ebenfalls Demenz. Dadurch bin ich auch vor längerer Zeit auf Deinen Blog gestossen. Ich kann deine ambivalenten Gefühle so gut verstehen. Man ist so froh, dass der liebe Mensch endlich erlöst wurde. Und doch ist man so traurig darüber. Ich drücke dich unbekannterweise und wünsche Dir viel Kraft. Lisa

    Gefällt 1 Person

  5. Liebe Zora, ich lese schon ganz lange regelmäßig deinen Blog. Mein herzlichstes Beileid. Ich wünsche Euch ganz viel Kraft für die nächste Zeit und deinem Omi eine gute Reise… Ursula

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s