Kranksein ohne Paula

Früher, wenn ich krank war, rief ich immer Paula an. Ich schilderte ihr meine Beschwerden, liess mich von ihr trösten und wusste, alles wird wieder gut. Da spielte es keine Rolle, ob ich Grippe, Halsweh oder Bauchweh hatte. Paula bestärkte mich jedes Mal, mir gut zu schauen und nur ja nicht zu früh arbeiten zu gehen, damit ich nicht noch kränker würde. Ich fands immer so schön, jemanden zu haben, der sich so um mich sorgt.

Es fehlt mir heute. Ich liege zuhause mit starken Bauch- und Rückenschmerzen und würde furchtbar gerne ihre Stimme hören. Paula ist im Pflegeheim und hat zwar ein Telephon. Aber benutzen kann sie es nicht mehr selber. Ich hab Angst davor, anzurufen und zu bemerken, dass sie mich nicht mehr kennt.

Ich muss daran denken, wie ich 1986 nach meiner Hüftoperation die Genesungszeit bei Paula verbrachte und kaum laufen konnte. In das Schlafzimmer im oberen Stock konnte ich mit den Stöcken nicht laufen. Die Treppen waren zu steil. Ich hievte mich am Geländer hoch. Wenn ich morgens aufstand, trug mich Paula nach unten. Auf unzähligen Fotos aus Kindertagen hält sie mich in den Armen. Sie war gerade mal 49, als ich zur Welt kam. Sie schaut mich an und ist unsagbar stolz auf mich.

Das ist das Bild, welches ich von Paula und mir habe. Sie war mir immer so eine Art St. Christopherus. Jetzt ist es wohl umgekehrt. Aber ich fühl mich nicht immer stark genug für das, was noch kommt. Ich hab eine verdammte scheiss Angst.

Werbeanzeigen

3 Gedanken zu “Kranksein ohne Paula

  1. Paula hatte wohl auch Angst. Damals. Sie wusste nicht, wie sie reagieren würde / sollte, wenn ihre geliebte Enkelin die Treppe runterfallen würde. Aber Paula hat rückblickend immer das Richtige getan. Sie war für dich da. Hat getröstet und gestreichelt. Immer genau DAS, was du gerade brauchtest. Weil sie dich liebte und du vor allem diese Liebe spüren durftest. Immer Schritt für Schritt zu gehen….wie damals mit den Stöcken….ist wohl das Rezept. Du warst damals stark..hast dich am Geländer hochgezogen. Und du wirst auch heute und morgen die nötige Kraft bekommen. Ich bin davon überzeugt.

    Gefällt mir

  2. du wirst lachen, Ellen. Paula ist tatsächlich mit mir auf den Schultern die Treppen runtergefallen. Sie hat sich das Steissbein geprellt. Mir ist zum Glück ausser einem Hämatom nichts passiert. Aber ich erinnere mich noch, dass mein Papi ziemlich sauer war, weil sie mich rumgetragen hat. Ich war neun und er fand, ich könne alleine laufen, trotz OP. Sie sah das etwas anders. 😉

    Gefällt mir

  3. Zitat: „Aber ich fühl mich nicht immer stark genug für das, was noch kommt. Ich hab eine verdammte scheiss Angst.“

    Diese Angst ist normal, Und Stärke erwächst in dem Augenblick, in dem sie notwendig ist. Dann denkst Du nicht mehr nach, dann handelst Du.

    Schritt für Schritt, annehmen was kommt und nicht zuviel grübeln. 😉

    Dein Vater hatte wohl auch Angst um Paula, als diese gestürzt war.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.